Haus L2

Das bestehende Wohnhaus befindet sich auf der Bp: .427 in der Wohnbauzone C1„Erweiterungszone“ der K.G. Mals. Diese Wohnbauzone umfasst die Flächen, welche im Sinne des Artikels 35 und folgende des Landesgesetzes vom 11. August 1997, Nr. 13, für die Siedlungsentwicklung der Ortschaft bestimmt sind. Für diese Zone ist im Sinne des Landesraumordnungsgesetzes ein Durchführungsplan erstellt worden.

Die Bauherrin beabsichtigt den Abbruch und Neubau des Gebäudes, ohne dabei einen Energiebonus in Form von zusätzlicher Baumasse zu verwenden.

Dabei wird die bestehende Baumasse sowie die Kubatur, die für dieses Gebäude laut Durchführungsplan noch zur Verfügung steht, zu einem neuen, niedrigeren Baukörper geformt, um ein Maximum an Geschossfläche für die Benutzer zu erzielen, ohne die bebaubare Fläche laut Durchführungsplan zu überschreiten, jedoch voll auszuschöpfen.

Die neue Gebäudeform soll im Wesentlichen nicht von der ursprünglichen abweichen, eher
wird versucht, durch das Verschieben der Baumasse ein einheitlicheres Gesamterscheinungsbild mit dem Nachbargebäude zu realisieren.

Die Fensterelemente werden in den Fassaden neu angeordnet, um eine optimale Belichtung und Belüftung der dahinterliegenden Räume zu gewährleisten. Das neue Satteldach, welches in derselben Ausrichtung beibehalten bleibt, wird lediglich an der Ostfassade bis ans Erdgeschoss geführt, um dem Körper Höhe und Masse zu entnehmen. In diesem Bereich des Daches soll südseitig eine Dachterrasse entstehen, im dahinterliegenden Bereich, in dem die Raumhöhe auf ≤ 2,00m reduziert wird, soll ein Dachboden zur Lagerung entstehen. Das ehemalige Vordach im Eingangsbereich wird durch einen neu gestalteten Wind- und Witterungsschutz ersetzt.

Der am Wohnhaus angebauten Garage wird das Garagentor entnommen, um in Zukunft nur noch als überdachter Autoabstellplatz zu funktionieren.

Die nutzungsintensiven Tagesräume sowie ein Zimmer befinden sich auf der Ebene des Erdgeschosses (-0,25m). Alle Räume sind um eine zentrale Diele angeordnet. Im nördlichen Teil befinden sich das Zimmer sowie ein Arbeitsraum, im südlichen Bereich befinden sich die Wohnräume. Vor dem zentralen Essplatz wird eine Loggia eingerichtet, welche vom darüber liegenden Geschoss vor der Witterung geschützt wird. Von der Terrasse aus (-0,25m) führt eine neue Treppe auf einen darunterliegenden Korridor (-0,85 – -0,72), von welchem aus ein Gemüsegarten (Hochbeet) bedient werden soll.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild